Veröffentlicht am

Wilfrid Schönbächlers Highlights

Wilfrid Schönbächlers Highlights Wilfrid Schönbächlers Highlights
Genossame-Brunnen (1999): «Der Genossame-Brunnen beim Bahnhof ist mein persönliches Highlight! Ein Gemeinschaftswerk aller Einsiedler Genossamen.

Genossame-Brunnen (1999): «Der Genossame-Brunnen beim Bahnhof ist mein persönliches Highlight! Ein Gemeinschaftswerk aller Einsiedler Genossamen. Wir realisierten ihn 1999 aus Anlass des 150. Geburtstages aller Genossamen. Dass wir das zustande gebracht haben, freut mich besonders. Und dass er auch heute noch in einem guten Zustand ist, zeigt mir, dass auch die Bevölkerung den Brunnen schätzt. Die Idee dazu kam Oskar Bisig von der Wasserversorgung des Bezirks und mir auf dem Heimweg nach einer Brunnenübergabe! Das Vorhaben liess auch die beteiligten Genossamen näher zusammenrücken. Der Brunnen hat für mich deshalb auch einen symbolischen Wert.» Besuch.»

Neubau Stockhütte (2014): «Der Neubau der Stockhütte steht für mich stellvertretend für unsere Investitionen in die Alpwirtschaft. Und da der STV die Hütte über den Winter bewirtschaftet, ermöglichen wir zusammen vielen Leuten eine lohnenswerte Tour und einen entspannten

Holzschnitzelheizung Drei Kreuzern AG (2003): «Das ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Genossenschaft Dorf-Binzen. Damit verfolgen wir die Philosophie, die eigenen Ressourcen optimal zu nutzen und auf erneuerbare Energien zu setzen. An unserer Holzschnitzelheizung sind zum Beispiel auch das Spital, das Schwesternhaus, das Gesundheitszentrum und MedicoPlus angeschlossen.»

Überbauung Obere Allmeind (2019): «Ein Baukredit von 79 Millionen Franken und 149 Wohnungen. Dieses grösste bisher realisierte Vorhaben war nur dank einem starken Team im Genossenschaftsrat möglich. Wir wussten, dass wir den Fokus auf die Immobilien richten sollten. Und als dann dank der Umzonung der Landwert um das Mehrfache angestiegen ist, wussten wir, dass wir etwas machen mussten. Ein mulmiges Gefühl bei 79 Millionen? Ja und Nein. Wir wussten einerseits, was wir wollten. Und andererseits liessen wir die Option offen, einzelne Wohnblöcke im Eigentum abzugeben, sollte die Nachfrage nach Mietwohnungen zu klein sein. Was aber nicht der Fall ist.»

Share
LATEST NEWS