Veröffentlicht am

Schneesterben

Schneesterben Schneesterben
WOLFGANG HOLZ Wenn er fällt, der erste Schnee, wird er zumeist euphorisch begrüsst. Wir sind aus dem Häuschen. Wir freuen uns wie Kinder

WOLFGANG HOLZ

Wenn er fällt, der erste Schnee, wird er zumeist euphorisch begrüsst. Wir sind aus dem Häuschen. Wir freuen uns wie Kinder und lassen Schneeflocken auf der Hand schmelzen. Oder wir werfen uns in die pulvrige Pracht und zaubern Engel in die weisse Landschaft.

Wenn es wärmer wird, nach Monaten von Frost und Kälte, gerät der Schnee jedoch schnell in Vergessenheit. Spätestens, wenn die Primeln und Krokusse ihre frühlingshaft-farbigen Grüsse aus dem bleichen Grün schicken, wird der Schnee uns lästig. Wir beginnen ihn zu übersehen. Er verkümmert zu einsamen Inseln. Verdreckt, verschwindet. Er wird zum nutzlosen Accessoire.

Grün-weisses Zebra Okay. Der Winter kann in Einsiedeln ein zäher Bursche sein. Hier, auf rund 900 Metern über dem Meer, bleibt er länger existent. Er kann mit unserem Wunsch nach Wärme sogar spielen, uns regelrecht austricksen. Denn es hat ja schon im April, ja im Mai nochmals geschneit. Allerdings – wenn die Wiesen und Felder auszuapern beginnen, wenn die Landschaft im März aussieht wie ein grosses, grün-weisses Zebra – dann wissen wir alle: So langsam aber sicher geht es mit dem Winter zu Ende.

Ist der Schnee an sonnenbeschienenen Südhängen seit Tagen und Wochen längst verschwunden, fristet nur noch der «Hard-Core»-Schnee, verkrustet und vereist, an besonders schattigen und kühlen Plätzchen sein ultimatives Dasein. Wie Eskimo- Greise, die auf Eisschollen gesetzt werden, um bald im weissen Nirwana zu verschwinden, schrumpft er Tag für Tag, Zentimeter um Zentimeter. Bis nur noch ein feuchter Fleck übrigbleibt. Irgendwie traurig.

Doch das Schneesterben kann in unserem Blick auch lustige Fantasieformen und Situationen gebären – wie wenn wir vorüberziehende Wolken am Himmel betrachten und zu interpretieren versuchen. Der Schnee wird zum Verwandlungskünstler.

Unten links könnte Genf sein– denkt man sich dieses winzige Schneerestchen in Einsiedeln als stark verkürzten Umriss der Schweiz.

Fast nahtloser Übergang von Schnee zu Schmutz beim Parkplatz.

Gesetzeswidrig? Schneeberg im Halteverbot.

Dahinschmelzende Dachlast.

Share
LATEST NEWS