Veröffentlicht am

Es sind wohl die beiden berühmtesten Freunde Einsiedelns, die beiden langjährigen Diogenes- Besitzer Daniel Keel

Es sind wohl die beiden berühmtesten  Freunde Einsiedelns, die beiden langjährigen Diogenes-  Besitzer Daniel Keel Es sind wohl die beiden berühmtesten  Freunde Einsiedelns, die beiden langjährigen Diogenes-  Besitzer Daniel Keel
Es sind wohl die beiden berühmtesten Freunde Einsiedelns, die beiden langjährigen Diogenes- Besitzer Daniel Keel und Rudolf C. Bettschart.

Rudolf C. Bettschart. Sie kamen im gleichen Jahr am gleichen Tag zur Welt, am 10. Oktober 1930. Vor einem knappen Jahr hätten sie ihren 90. Geburtstag feiern können. Der Fram-Club wollte an einem öffentlichen Anlass an sie erinnern, musste den Abend jedoch verschieben. Nun ist es aber so weit: Am 23. September um 20 Uhr zeigt Walter Kälin mit Aussagen der beiden Verleger sowie Bekenntnissen von Mitarbeitern und Autorinnen, wie aus Diogenes einer der grössten unabhängigen Belletristik-Verlage Europas wurde. Friedrich Dürrenmatt und Bernhard Schlink, Donna Leon und Patrick Süskind, Ian McEwan und John Irving, Loriot und Tomi Ungerer sind nur einige der grossen Namen im Verlagsprogramm. Als Sprecherin und Sprecher wirken Masha Bingisser, Oscar Sales Bingisser

Jonas Züllig mit, musikalische Akzente setzt Laurent Girard am Flügel. Der Anlass vom kommenden Donnerstag, 23. September (20 Uhr), im Museum Fram, ist öffentlich; Zutritt nur mit Corona-Zertifikat und Personalausweis. Zwar anders und mit Einschränkungen, doch dank gemeinsamer Bemühungen von Bezirk, Schaustellern und vielen Wirten fand die Einsiedler Chilbi doch noch statt. Dass es auch anders hätte ausgehen können, zeigt das Beispiel der Gemeinde Wollerau.

Diese informiert aktuell, dass die Chilbi vom 8. bis 10. Oktober abgesagt wird. Grund sind auch hier die noch immer anhaltende Covid-19-Situation sowie die dazugehörigen Massnahmen und Zusatzregelungen. Gemäss Einschätzung der Liegenschafts- und Marktkommission sowie des Gemeinderats hätten die erforderlichen Schutzmassnahmen zu grossen Einschränkungen für die Standbetreiberinnen und -betreiber und alle Chilbibesuchenden geführt. Der Chilbibetrieb in der gewohnten Form wäre so nicht möglich gewesen.

Schweren Herzens hat das OK Weekend am See entschieden, den Anlass vom kommenden

Sonntag, 19. September, abzusagen.

Die kühlen Temperaturen und der angesagte Regen laden nicht ein zum Wandern, Biken und Verweilen am See. «An dieser Stelle danken wir allen Helfern und Beteiligten für ihr Engagement, gerne kommen wir im nächsten Jahr wieder auf Euch zu», teilt das OK mit. Siehe Inserat.

Im Rätsel des Einsiedler Anzeigers vom vergangenen Dienstag sollte erraten werden, was auf dem Bild zu sehen ist. Es handelte sich dabei um einen «Bostitch » (Heftklammerspender). Gewonnen hat Daniel Fässler aus Studen. Herzlichen Glückwunsch.

Musik zum Bettag hat im Kloster Einsiedeln eine schöne Tradition. Auch in diesem Jahr gibt es trotz Corona-Auflagen übermorgen Sonntag, 19. September, eine Orgeldisputation. An dieser nehmen die beiden Organisten Pater Theo Flury

Cyril Julien teil sowie Abt Urban Federer mit seinen Meditationen. Die beiden Organisten stimmen auf ihren Instrumenten einen improvisierten ökumenischen Dialog an. Dieser Dialog wird ergänzt durch Stücke von Dimitri Terzakis und Mieczyslaw Weinberg, gespielt von Inès Morin und Bingli Wang. Die Einführung beginnt um 17.30 Uhr, die Orgeldisputation um 18.30 Uhr. Mehr unter www.musiksommer.ch.

Was weiss man in Einsiedeln schon über die Illgauer? Nicht allzu viel. Doch eine gewisse Originalität spricht man ihnen auch im mittleren Kantonsteil nicht ab. Und dann kennt man vielleicht noch das Sigristenhaus. Diese seit 1774 bestehende Wirtschaft ist das prägende Gebäude im Dorfkern von Illgau sowie Dreh- und Angelpunkt des gesellschaftlichen Lebens. Nun muss es mit beträchtlichem Aufwand renoviert werden, verbunden mit Neubauten. Um die Gesamtkosten von gut sechs Millionen Franken zu stemmen, müssen unter anderem auch Aktien gezeichnet werden. Deshalb gehen Illgauer Kulturschaffende morgen Samstag, 18. September, auf eine Tour durch vier grössere Schwyzer Ortschaften, um auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen. Unter dem Motto «Taktvoll zu den Leuten» treten sie von 15.15 bis 15.45 Uhr auch im Paracelsuspark Einsiedeln auf. Während einer halben Stunde zeigen sie, was sie zu bieten haben: Geislechlepfer, Alphornbläser, dazu Blas-, Ländler- und Gitarrenmusiker, zu denen Tänzerinnen auftreten. Dazu gibts Cüpli und Konfekt und die Aktion wird vorgestellt. Und wer die Illgauer dann tatsächlich originell findet, der wird sich vielleicht animieren lassen, Aktien zu zeichnen.

Die herausfordernde Lage der Besetzung der Lehrstellen hat das Gewerbe und die Schule Einsiedeln im Jahr 2019 veranlasst, die Berufsmesse ins Leben zu rufen. Nach einer erfolgreichen ersten Durchführung wird die informative Messe für Jugendliche und Eltern im Herbst 2021 zum zweiten Mal durchgeführt. Die diesjährige Berufsmesse Einsiedeln/Ybrig

bietet den regionalen Betrieben die Möglichkeit, ihre Lehrbetriebe und Berufe vorzustellen und in den direkten Kontakt mit Lehrstellensuchenden zu treten. Die Veranstaltung findet am Samstag, 20. November, in der Sporthalle Brüel in Einsiedeln statt.

Am Samstag, 16. Oktober, geht um 19.30 Uhr auf dem Maihof- Areal in Schindellegi das 20-Jahr-Jubiläumsfest des Frauennetzes Kanton Schwyz über die Bühne: Moderiert wird die Veranstaltung von der Einsiedlerin Sonia Kälin: Die ehemalige Schwingerkönigin und aktuelle «Donnschtig-Jass»Schiedsrichterin wird an diesem Abend einen Höhepunkt nach dem anderen ansagen.

Share
LATEST NEWS