Veröffentlicht am

Richtungswechsel

Richtungswechsel Richtungswechsel
Noch gibt es Fragen zum neuen Verkehrsregime vor dem Migros-Center Seit letzter Woche gilt das neue Verkehrsregime vor dem Migros-Center und

Noch gibt es Fragen zum neuen Verkehrsregime vor dem Migros-Center

Seit letzter Woche gilt das neue Verkehrsregime vor dem Migros-Center und auf dem Sennhofplatz. Noch ist so manchem Einsiedler nicht ganz klar, warum es den Fahrtrichtungswechsel überhaupt braucht. Ganz zu schweigen von zahlreichen Kinderkrankheiten.

WOLFGANG HOLZ

Die Ausfahrt wird zur Einfahrt. Und die Einfahrt wird zur Ausfahrt. Diese zwei kurzen, fast hegelianisch- dialektisch anmutenden Sätze hören sich kompliziert an – wenn man bedenkt, dass es sich Einsiedler seit 28 Jahren gewohnt sind, mit dem Auto von der Eisenbahnstrasse über die Fuchsenstrasse in die Migros-Tiefgarage zu fahren, und das Parking später auf der anderen Seite des Gebäudes wieder zu verlassen.

Schild gleich umgefahren

Umso ungewohnter scheint es für so manchen Einsiedler in der neuen Realität zu sein, wie der Verkehr seit vergangenem Donnerstag rund um das Migros- Center geführt wird. Selbst wenn nach Aussagen des befragten Security-Personals, welches seit einigen Tagen vor Ort darauf achtet, dass Autofahrer sich nicht verfahren, «alles mehr oder weniger reibungslos verläuft » – so geht der Richtungswechsel eben doch nicht so ganz glatt über die Bühne.

Denn bereits am Donnerstag rammte ein Auto aus Versehen bei einem Ausweichmanöver eines der neu aufgestellten Verkehrsschilder an der Eisenbahnstrasse. Das nigelnagelneue Schild geriet dadurch so in Schieflage, dass es am selben Tag bei strömendem Regen noch eiligst vom Werkhof des Bezirks Einsiedeln abgeschraubt wurde. Ersatz tut jetzt not.

Vier Parkplätze weniger

So mancher Autofahrer reibt sich nun auch verwundert die Augen, wo denn, bitte, plötzlich die vielen Parkplätze verschwunden sind. «Da war doch mal eine Doppelreihe vor dem Schefer», bemerkt eine junge Frau, als sie aus ihrem Auto aussteigt. Recht hat sie. Parkplatzmässig wurde abgespeckt. Genauer gesagt sind von den 32 öffentlichen Parkplätzen noch 28 übriggeblieben – der Behindertenparkplatz inklusive. Dafür sind die übriggebliebenen Parkbuchten mit frischer weisser Farbe getüncht. Die neuen Parkplätze seien breiter und komfortabler, so der Bezirk Einsiedeln.

«Die alten Parkplätze waren nicht mehr normgemäss», sagt Patrick Schönbächler, Landschreiber des Bezirks Einsiedeln. Bei einer neuen Markierung wären bereits aus diesem Grund Parkplätze weggefallen. «Die aktuelle Markierung lässt zudem Platz für die geplanten Busbuchten am Bahnhofplatz. Darum der Raum zwischen der Parkplatzreihe und dem Trottoir.» Überhaupt soll der Sennhofplatz durch die Änderung des Verkehrsregimes laut Auskunft der Behörden und der Migros Genossenschaft «komfortabler und sicherer » werden. «Durch den Abtausch der Einfahrt und Ausfahrt wird eine Verbesserung des Parkier- Komforts sowie der Zufahrt für die Kunden herbeigeführt», wie Migros-Sprecherin Annabel Ott unserer Zeitung vor einem Jahr auf Anfrage erklärte (EA 93/2020, EA 71/2021).

Doch gerade in puncto Sicherheit gerät man ob des neuen Verkehrsregimes ins Grübeln. Der Zebrastreifen vor dem Migros- Center, der Kunden bislang sicher vom Parkplatz in den Markt leitete, ist nämlich entfernt worden. Beziehungsweise sein «Negativ » ist auf dem Asphalt übriggeblieben. Warum das so ist, kann einem vor Ort das Security- Personal nicht erklären. Auf jeden Fall erscheint die Sicherheit der Fussgänger – die nach wie vor aus Gewohnheit über den nun pechschwarzen Streifen gehen – deutlich eingeschränkt.

«Der alte Fussgängerstreifen war nicht normkonform», erklärt Schönbächler. «Er führte nur auf einen Parkplatz und nicht auf ein Trottoir auf der Gegenseite. Er hätte daher gemäss den Fachvorschriften gar nicht markiert werden dürfen.» Die Fussgänger seien, so Schönbächler, nun nicht weniger geschützt. «Erstens handelt es sich um eine Einbahnstrasse. Zweitens ist ab der Höhe Bäckerei Schefer ein zweiteiliges Fahrverbot; die Durchfahrt Richtung Sennhofplatz ist nur für Anstösser und Zubringer gestattet. Der Verkehr ist damit moderat und übersichtlich », stellt Schönbächler klar.

Verwirrend erscheint auch, dass Fahrzeuge, die aus Richtung Sagenplatz die Eisenbahnstrasse ansteuern, zwar in Gegenrichtung zur neuen Tiefgarageneinfahrt fahren dürfen – allerdings nicht ganz vor bis zur Eisenbahnstrasse. «Autos sollen ab sofort links über den Parkplatz abfahren und dann in die Eisenbahnstrasse einbiegen», sagt eine freundliche Security-Dame. Das Problem ist nur: Diese Regelung ist nirgendwo signalisiert. Kommt da vielleicht noch ein Schild hin? Oder bleibt das der Intuition der Autofahrer überlassen?

«Das ist nicht richtig», so der Einsiedler Landschreiber. Gemäss der Beschilderung ist die Fahrrichtung vom Sagenplatz Richtung Sennhofplatz nicht erlaubt. Einzig Velofahrer dürfen durchfahren. «Nur am Freitagmorgen, wenn der Wochenmarkt stattfindet, müssen die Anwohner via Sennhofplatz ausfahren können. Mit Hilfe eines Plakats werden die Autofahrer, die von der Eisenbahnstrasse her kommen, diesfalls darauf hingewiesen, dass Fahrzeuge vom Sagenplatz her kommen können.» Was einigen an der Neugestaltung des Sennhofplatzes und an dem neuen Verkehrsregime dagegen sofort positiv auffällt: die durch gelbe Balken abgetrennte Zone entlang der Fassade der Bäckerei Schefer und des früheren Sportgeschäfts Wisel Kälin. Die «Mini-Fussgänger-Zone»

«So ist das jetzt viel angenehmer », versichert einer der beiden Stammgäste, der morgens auf der Terrasse des Cafés Schefer am Sennhofplatz vor seiner Stange sitzt. Sein Tischnachbar pflichtet ihm bei: «Dadurch, dass die Autos nicht mehr so dicht an den Tischen vorbeifahren, stinkt es nicht mehr so nach Abgasen.» Und eine ältere Dame im roten Anorak geniesst die neue Ruhe im Café sichtlich – «seitdem nicht mehr so viele Autos neben den Tischen passieren».

Ach ja, und was tut sich eigentlich rund um die neue Ausfahrt in der Fuchsenstrasse? Nicht viel. Ausser dass derzeit ein riesiger Kran dort Bauarbeiten ausführt. Rund um die alte Einfahrt, die ja jetzt die neue Ausfahrt ist, prangen zahlreiche runde rote Schilder mit dem weissen Verbotsbalken in der Mitte. Zumindest im «Hinterhof» ist alles klar geregelt.

«Das Migros-Parkhaus ist mit der Umkehrung des Verkehrs besser befahrbar», ist Patrick Schönbächler überzeugt. Dem Bezirk habe sich in diesem Zusammenhang die Chance eröffnet, seinerseits den Sennhofplatz aufzuwerten und für alle Verkehrsteilnehmer sicherer zu machen.

Ein Malheur gleich zu Beginn des neuen Fahrtrichtungswechsels auf dem Sennhofplatz und vor dem Migros-Center: Ein Auto fuhr aus Versehen eines der zwei neuen Verkehrsschilder um. Fotos: Wolfgang Holz

Stammgästen im Café Schefer gefällt das neue Verkehrsregime.

«Nicht mehr normkonform»: Der Zebrastreifen wurde daher entfernt.

Die neue Ausfahrt ist nun klipp und klar keine Einfahrt mehr. Neu:

Grössere Parkplätze und eine kleine «Fussgänger-Zone». «Der alte Fussgängerstreifen war nicht normkonform.»

Patrick Schönbächler, Landschreiber, Einsiedeln

Share
LATEST NEWS