Veröffentlicht am

Erste Niederlage in der Vorrunde der VBC-Damen

Trotz einigen verspäteten Teamkolleginnen bereiteten sich die Einsiedlerinnen motiviert und mit vollem Einsatz in der Aufwärmphase auf das

Trotz einigen verspäteten Teamkolleginnen bereiteten sich die Einsiedlerinnen motiviert und mit vollem Einsatz in der Aufwärmphase auf das bevorstehende Spiel vor. Es wartete der Tabellenzweite VBC Züri Unterland.

VBC. Trotz guter Vorbereitung war der erste Satz eher ruhig auf beiden Seiten. Beide Teams erkämpften sich abwechslungsweise Punkt um Punkt. Die Damen vom VBC Züri Unterland konnten nicht aus der Ruhe gebracht werden und dennoch gewannen den ersten Satz die Einsiedlerinnen.

Die Züri Unterland Volleyballerinnen liessen den ersten Satz nicht auf sich sitzen. Von Beginn an haben die Unterländerinnen mehr Druck ausgeübt und ergatterten sich einen Punkt um den anderen. Die Annahme der Einsiedlerinnen liess keinen Aufbau des Spiels zu. Das Fehlen unserer Liberas machte sich nun bemerkbar, so ging der zweite Satz klar an die Unterländerinnen.

Im dritten Satz starteten die angeschlagenen Einsiedlerinnen ähnlich wie im Satz zuvor. Sie liessen den Gegner gleich nach vier Rotationen bereits zwölf Punkte ergattern. Schnell war klar, dass die Gäste sich zusammenreissen und erneut ihr Können unter Beweis stellen müssen. Mit einer starken Service-Serie der Nummer 12 konnte der Spielstand ausgeglichen, jedoch der Satz dennoch nicht gewonnen werden. Der Dritte Satz geht erneut an das Team vom Züri Unterland.

Jetzt wirds ernst

Die Einsiedlerinnen müssen diesen Satz gewinnen. Eine neue Strategie muss her, so formatieren sich die Damen in Weiss völlig neu. Sogar unsere Dia-Spielerin Jela wird neu und zum ersten Mal auf der Mitte-Position eingesetzt. Motiviert und mit viel Willenskraft geht das Gast-Team schnell in Führung und konnte den Gegner einschüchtern. Mit einem guten Zusammenspiel, starkem Service und guten Angriffen gelingt es den Einsiedlerinnen, den vierten Satz für sich zu gewinnen und können somit den ersten Punkt nach Hause holen.

«Never change a winning Team» – So spielten im fünften und letzten Satz auf beiden Feldern die gleichen Spielerinnen wie im Satz zuvor. Beide Teams bewiesen, dass sie diesen Satz gewinnen und zwei Punkte nach Hause holen wollten. Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, ein Punktum- Punkt-Spiel. Die Unterländerinnen bewiesen zum Schluss etwas mehr Nerven und konnten durch die Angriffe der ehemaligen NLB-Spielerin Fessler, trotz vollem Einsatz der Einsiedlerinnen, den letzten Punkt nach Hause holen. Somit endet das Auswärtsspiel in Kloten mit einem knappen Spielstand von 12:15 mit der ersten Niederlage für die Gäste.

Morgen Samstag, 14. Dezember, um 15.30 Uhr, findet das letzte Spiel der Vorrunde in der Sporthalle Brüel statt.

Matchtelegramm

VBC Züri Unterland – VBC Einsiedeln

(21:25/25:19/25:18/22:25/15:12). Es spielten: Ramona Husi, Sandra Affentranger, Jela Piliskic, Eveline Schlegel- Mächler, Chiara Petrig, Patrizia Baumgartner, Tijana Maksic, Sarah Bourban, Livia Hurschler-Schuler, Nicole Stäheli.

Share
LATEST NEWS