Veröffentlicht am

Svenja Ochsner neu die Nr. 17

Svenja Ochsner neu die Nr. 17 Svenja Ochsner neu die Nr. 17
Swiss Tennis publiziert neue Rankings Tennisspielerin Svenja Ochsner aus Einsiedeln liegt neu an 17. Stelle der nationalen Tennisrangliste.

Swiss Tennis publiziert neue Rankings

Tennisspielerin Svenja Ochsner aus Einsiedeln liegt neu an 17. Stelle der nationalen Tennisrangliste. Sie konnte sich gegenüber der letzten Erhebung um drei Ränge verbessern.

bek. Zweimal im Jahr stuft Swiss Tennis alle Tennisspielerinnen und -spieler ein, die eine Turnierlizenz besitzen. Massgebend sind die Resultate der vergangenen 12 Monate. In der letzten Halbjahresperiode gelangen Svenja Ochsner (N2) einige starke Resultate. Diese führten nun dazu, dass die 20-jährige Einsiedlerin im nationalen Ranking von Position 20 auf Position 17 kletterte.

687. in der Weltrangliste

Ochsner bestreitet hauptsächlich internationale Turniere der drittuntersten Profistufe ITF. Dort schlug sie in den vergangenen sechs Monaten mehrere Spielerinnen, die zu den besten 600 der Welt zählen. So auch die Französin Sara Cakarevic, welche bereits einige Turniere auf dieser Stufe gewann und aktuell an 421. Stelle der Weltrangliste steht. Ochsner selber steht an 687. Stelle der Weltrangliste. So gut war sie auch in dieser Wertung noch nie klassiert.

Es versteht sich von selbst, dass Svenja Ochsner beim TC Einsiedeln clubintern die Nummer 1 ist. Hinter ihr verbesserte sich in der neuen Erhebung auch Ena Willi (R1). Willi erzielte im Spätherbst, als Tennis spielen auch für Amateure noch erlaubt war, einige starke Resultate. Sie verbesserte sich im nationalen Ranking von Position 136 auf Position 115. Clubintern an dritter Stelle figuriert Coni Reinhard (neu R4). Sie machte einen Riesensprung und zählt nun zu den besten 1000 Tennisspielerinnen des Landes.

Sander de Leur neu bester Einsiedler Bei den Herren steht neu Clubmeister Sander de Leur (R3) an der Spitze des clubinternen Rankings. Auch de Leur stand im Spätherbst noch im Einsatz. Bei der sogenannten «Champions Tour» gelang ihm ein wertvoller Sieg gegen einen höher klassierten Spieler (R2). Dieser trug wesentlich dazu bei, dass sich de Leur im nationalen Ranking um fast 300 Ränge auf Position 639 verbessern konnte. Hinter de Leur belegen Coen van der Maarel (R3) und Dario Gmür (R4) die weiteren Spitzenränge. Dabei ist anzufügen, dass die ehemalige Club-Nr 1, Gmür, nur noch selten Matches spielt.

Resultate. TC Einsiedeln, Top 10 Herren: Sander de Leur R3 (639) (=) 7.730, Coen van der Maarel R3 (804) (=) 7.322, Dario Gmür R4 (1606) (–1) 6.159, Dominik Meister R5 (2965) (–1) 5.197, Jeroen de Leur R5 (3510) (+1) 4.923, Joël Birchler R5 (4015) (=) 4.719, Fredy Walker R5 (4408) (=) 4.565, Claudio Zambelli R5 (5004) (+1) 4.355, Christoph Züger R6 (6041) (=) 4.039, Rouven Schönbächler R6 (6153) (=) 4.007. Top 10 Damen: Svenja Ochsner N2.17 (+3) 13.511, Ena Willi R1 (115) (=) 9.278, Coni Reinhard R4 (973) (+1) 5.329, Ingrid Van der Maarel R5 (1153) (–1) 5.074, Monika Ulrich R6 (2378) (=) 3.820, Sandra Mack R6 (2396) (–1) 3.808, Muriel Schönbächler R6 (2429) (=) 3.781, Viviane Bartl R6 (2739) (–1) 3.709, Denise Jakob R6 (3249) (+1) 3.242, Doris Kälin R6 (3474) (+1) 3.101.

Svenja Ochsner vom TC Einsiedeln erzielte jüngst wertvolle Siege. Foto: Misa Cinkova

Share
LATEST NEWS