Veröffentlicht am

«Lifestyle-Getränk für junge Menschen»

«Lifestyle-Getränk für junge Menschen» «Lifestyle-Getränk für junge Menschen»
Der Einsiedler Kandy Thamilchelvan (34) hat einen neuen Drink kreiert Paido ist ein neues Getränk. Kantheevan alias Kandy Thamilchelvan ist

Der Einsiedler Kandy Thamilchelvan (34) hat einen neuen Drink kreiert

Paido ist ein neues Getränk. Kantheevan alias Kandy Thamilchelvan ist ein Deutscher, der in Einsiedeln lebt – er hat sich den Life-Style-Drink ausgedacht.

WOLFGANG HOLZ

Herr Kandy Thamilchelvan, wie sind Sie denn auf die Idee gekommen, dieses neue Getränk Paido Soda zu kreieren? Ich wollte schon immer ein Getränk auf den Markt bringen, aber die Zeit und die Idee waren noch nicht reif dafür. Als ich 2019 mit meiner Familie eine Reise nach New York machte bemerkte ich, dass es auf dem Markt keine richtige Alternative gab zu den stark zuckerhaltigen und Zero-Getränken.

Und dann?

Als ich dann mit meiner Familie zurück war aus New York, machte ich mich sofort auf die Recherche und bemerkte: Auch in der Schweiz gab es keine Alternativen – und so fing alles an. Ich wusste nur eins, das neue Getränk muss super schmecken und gesünder sein als die stark zuckerhaltigen Getränke und sollte auch in der Gastronomie funktionieren. Die Idee umzusetzen war nicht einfach, weil keine Referenz Getränke auf dem Markt gab. Die Entwicklung dauerte ein Jahr, und es war ein steiniger Weg. Aber am Schluss ist ein super Getränk entstanden. Ich bin sehr glücklich, dass Paido bei der Zielgruppe sehr gut angenommen wird.

Welche Zielgruppe haben Sie denn im Ziel? Paido ist ein Lifestyle-Getränk und für junge Menschen gemacht, die etwas Leichtes suchen mit erfrischendem Geschmack. Ausserdem versüssen wir Paido mit Stevia und Invertzuckersirup. Die Zähne kleben nicht wie bei den anderen stark gesüssten Getränken. Paido hat nur 20 Kalorien auf 100 Milliliter, und damit gehört Paido zu den Low Calorie Drinks auf dem Markt. Wir nennen es Soda und nicht Softdrink, damit wollen wir eine neue Kategorie erschaffen auf dem Getränkemarkt. Paido kann man beispielsweise nach dem Sport trinken oder zwischendurch, aber auch abends mit Freunden als Mixgetränk. Paido ist der perfekte Begleiter für jede Gelegenheit. Ausserdem spenden wir pro Dose 5 Rappen an Non Profit Organisationen. Es steht auch auf unsere Website und auf der Paido Dose (JUST5). Stammt das Getränk ursprünglich eigentlich aus Ihrer südasiatischen Heimat oder gibt es dort ähnlich schmeckende Drinks? In Sri Lanka, in der Heimat meiner Eltern, gibt es sehr bekannte Erfrischungsgetränke mit Himbeergeschmack – aber die sind leider stark gesüsst mit künstlichen Farbstoffen. Natürlich haben mich die Getränke aus meiner Kindheit auch aus Sri Lanka inspiriert, etwas Fruchtiges auf den Markt zu bringen. Himbeergeschmack gibt es überall auf der Welt. Paido ist mit seinem natürlichen Geschmack und der Zusammensetzung aber etwas Neues.

Was ist denn das Besondere an Paido Soda? Paido ist sehr erfrischend, kalorienarm, enthält Vitamin B6 und B12 und ist ohne künstliche Farbstoffe. Und Paido enthält Kohlensäure, während die meisten Low Calorie Drinks oder Vitamin Getränke nicht mit Kohlensäure versetzt sind. Der Geschmack von Paido ist sehr fruchtig und man kann sehr leckere Cocktails und Longdrinks machen, ausserdem kann man Paido auch mit Sekt oder Prosecco geniessen. Seit wann verkaufen Sie das Getränk in der Schweiz? Der offizielle Start war am 1. August letzten Jahres. Kann man Paido Soda überall in Bars, Lokalen und Getränkemärkten bekommen, oder muss man das Getränk online bestellen?

Mittlerweile gibt es Paido in Takeaways, Bars, Shishabars, Getränkemarkt, Kiosken, kleinen Geschäften, Swiss Business Lounge am Zürcher Flughafen und in Onlineshops schweizweit. Wir wachsen jeden Tag, und es kommen immer mehr Verkaufsstellen dazu. In der Deutschschweiz gibt es ungefähr 200 Verkaufsstellen, wo man Paido kaufen kann. Wir beliefern auch Firmenkunden und Büros, die regelmässig bei uns bestellen. Wissen Sie ungefähr, wie viele Dosen Paido Soda Sie schon verkauft haben? Wir haben in den letzten 7 Monaten über 25’000 Paidos verkauft trotz Corona. Wir sind leider noch nicht bei Schweizer Supermärkten gelistet. Und deshalb sind wir natürlich sehr stolz darauf, schon so viele Paidos verkauft zu haben. Besonders auf Instagram wachsen wir sehr stark, und dort gewinnen wir immer mehr Kunden. Dadurch wächst unsere Bekanntheit. Wo wird Paido Soda hergestellt?

Die Herstellung erfolgt in Deutschland, da es in der Schweiz wenig Abfüller gibt, die in Dosen abfüllen.

Sie bezeichnen Paido Soda, wie gesagt, als Lifestyle-Getränk. Worin besteht dieser Lifestyle? Unsere Kunden sind junge Menschen zwischen 14 und 35 Jahren, die auf ihre Ernährung achten, sich aber trotzdem zwischendurch etwas Erfrischendes und Leichtes gönnen. Wir möchten alle erreichen, es spielt keine Rolle, ob sie aus einem Dorf oder Stadt kommen. Paido ist ein Community-Getränk für den heutigen Lifestyle. Uns ist es wichtig, dass wir auch ländliche Orte erreichen, weil dort sehr auf gesunde Ernährung geachtet wird. Mein Ziel ist es auch, in Einsiedeln bekannter zu werden, da Paido eigentlich sehr gut zu Einsiedeln passt. Ausserdem lebe ich in Einsiedeln.

Warum hat es Sie denn gerade nach Einsiedeln verschlagen? Ich bin nach Einsiedeln gezogen, weil meine Frau von hier kommt. Sie ist eine Schweizerin mit tamilischen Wurzeln. Ich lebe schon seit 2014 im Klosterdorf. Für mich ist Einsiedeln so eine Art Ruhepol im Verhältnis zur Stadt Thalwil, wo ich ja arbeite. In Einsiedeln geniesse ich die Natur, gehe joggen oder mache Fitness.

«Für mich ist Einsiedeln so eine Art Ruhepol.»

Kantheevan Thamilchelvan

Getränkeschöpfer Kandy Thamilchelvan aus Einsiedeln. Foto: zvg

Share
LATEST NEWS