Veröffentlicht am

Einsiedler startet im Herbst an den EuroSkills

Einsiedler startet im Herbst  an den EuroSkills Einsiedler startet im Herbst  an den EuroSkills
Der Countdown läuft: In vier Monaten zeigt der Einsiedler Maurizio Tschirky an den EuroSkills 2021 sein Können. Mitg. Die Schweizer Berufsnationalmannschaft

Der Countdown läuft: In vier Monaten zeigt der Einsiedler Maurizio Tschirky an den EuroSkills 2021 sein Können.

Mitg. Die Schweizer Berufsnationalmannschaft reist für die EuroSkills 2021 vom 22. bis 26. September nach Graz. Dort messen sich die Wettkämpferinnen und Wettkämpfer mit Berufsleuten aus ganz Europa. Mit 17 Teammitgliedern ist die Delegation so gross wie noch nie und mehrere Berufe sind zum ersten Mal an den EuroSkills vertreten. Mit dabei ist auch ein Einsiedler. Die Vertretung aus Einsiedeln

Der 21-jährige Maurizio Tschirky aus Einsiedeln hat 2018 an den SwissSkills eine Medaille in den Meisterschaften der Steinmetzinnen und Steinmetze gewonnen. Im September 2021 vertritt er die Zentralschweiz an den EuroSkills. Ebenfalls in der Delegation dabei ist der Experte Heinz Gisin aus Rothenburg/LU. Aufgrund der Verschiebung zurückgetreten sind Martin Amstutz, Koch aus Sachseln/OW und Simon Herzog, Konstrukteur aus Buchrain/LU. Ausblick auf die WorldSkills

Um junge Berufsleute erfolgreich auf eine Berufsmeisterschaft vorzubereiten, ist ein Zusammenspiel zwischen diversen Involvierten unabdingbar. Die Arbeitgeber und die von den Berufsverbänden ernannten Expertinnen und Experten sind besonders für das berufsspezifische Training zuständig.

Die Stiftung SwissSkills sorgt für ideale Rahmenbedingungen und unterstützt Wettkämpferinnen und Wettkämpfer sowie Expertinnen und Experten bei der berufsübergreifenden Vorbereitung. Dabei steht dieses Jahr die Wettbewerbsorientierung und das Mentaltraining im Vordergrund. Beispielsweise werden die Team-Mitglieder bewusst in stressige Wettbewerbssituationen versetzt, damit sie den Umgang damit lernen. «An den Teamweekends werden alle möglichen Bereiche rund um die internationalen Missionen thematisiert und die Wettkämpferinnen und Wettkämpfer haben Hilfsmittel und Tools für eine optimale Vorbereitung erhalten. Während den speziell aufbereiteten ‹Competitorweekends› liegt der Fokus auf der Förderung der mentalen Stärke und des Team-Zusammenhalts», sagt Martin Erlacher, Technischer Delegierter der SwissSkills.

Für sieben Delegations-Mitglieder geht der Weg, nach den EuroSkills in Graz, gleich weiter an die WorldSkills in Shanghai (12. bis 17. Oktober 2022). Sie können die Erfahrungen der EuroSkills nutzen, um an den WorldSkills weitere Höchstleistungen zu erbringen.

Die 17 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer des Teams repräsentieren 16 verschiedene Berufe. Aufgrund der Corona- Pandemie wurden die EuroSkills mehrmals verschoben und die EuroSkills-Delegation wurde neu zusammengestellt. Nach der Bekanntgabe der Verschiebung hatten sich vier Teilnehmende zurückgezogen. Gleichzeitig konnten sieben neue Delegations- Mitglieder rekrutiert werden. Sicherheitsvorkehrungen aufgrund der Corona-Pandemie Um die Sicherheit aller Besuchenden und Teilnehmenden an den EuroSkills 2021 in Graz zu gewährleisten, haben die Veranstalter einen EuroSkills 2021 C-19-Guide entwickelt, welcher umfassende Massnahmen zur Covid19-Prävention sowie umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen festhält.

Wie sich die Situation bis September entwickelt und welche Einschränkungen dies auf die Ausführung der EuroSkills 2021 haben könnte, ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar. Die aktuellen Entwicklungen stimmen aber zuversichtlich. Die Schweiz gehört an internationalen Meisterschaften seit Jahrzehnten zu den führenden Nationen. Entsprechend hoch sind auch die Erwartungen an die Wettkämpfer und Wettkämpferinnen der Delegation nach Graz.

Maurizio Tschirky (rechts) tritt an den EuroSkills im Herbst an. Sein Experte ist August Kuster. Foto: zvg

Share
LATEST NEWS