Veröffentlicht am

Höchsttotal für Martin Schönbächler

Höchsttotal für Martin Schönbächler Höchsttotal für Martin Schönbächler
Jungschwingertag in Galgenen mit 36 Einsiedler Jungschwingern Neben dem Tagessieg von Martin Schönbächler gab es für den Einsiedler Schwingernachwuchs

Jungschwingertag in Galgenen mit 36 Einsiedler Jungschwingern

Neben dem Tagessieg von Martin Schönbächler gab es für den Einsiedler Schwingernachwuchs noch weitere vordere Klassierungen.

WERNER SCHÖNBÄCHLER

Der Schwingklub March-Höfe führt schon seit Jahrzehnten seinen Jungschwingertag am Pfingstmontag in Galgenen durch. Mit 232 Teilnehmern erfreute er sich einer ausgezeichneten Beteiligung. Dabei kam es zu einem interessanten Vergleich zwischen Vertretern aus der Inner- und Ostschweiz. Mit 36 Jungschwingern fuhren die Einsiedler Betreuer und Helfer am frühen Morgen in die March. Jungschwingerleiter Koni Schuler hatte einmal mehr alle Hände voll zu tun. Der grosse Aufwand hat sich letztlich mit 21 gewonnenen Zweigen ausbezahlt.

Drei Einsiedler in den Schlussgängen Nachdem Patrick Kälin an den letzten vier Anlässen in der jüngsten Altersgruppe siegte, lag ein weiterer Erfolg in Reichweite. Doch mit dem Gestellten gegen den Glarner Nino Marti im Schlussgang verpasste er diesmal den Sieg und wurde Dritter. Bereits im fünften Durchgang trennten sich die beiden Widersacher resultatlos. Der 16-jährige Marco Reichmuth, der nach dem Samstag einen weiteren Wettkampf absolviert hatte, unterlag im Schlussgang dem Sankt-Galler Tobias Lacher, den er zum Auftakt noch gebodigt hatte. Mit diesem Leistungsausweis wurde er Dritter.

Ganz gross trumpfte der 14-jährige Martin Schönbächler auf. Mit sechs Zehnerwürfen konnte er mit dem Maximum von 60 Punkten einen überlegenen Sieg feiern. Für Thomas Suter war die Endausmarchung ein Zusatzgang. Selbst bei einer Niederlage in der alles entscheidenden Begegnung hätte der Sieger nicht anders geheissen. Neben diesen Schlussgangteilnehmern mischten noch weitere Einsiedler ganz vorne mit. Silvan Steinauer klassierte sich mit fünf Siegen und einem Gestellten auf dem alleinigen zweiten Platz. Sein älterer Bruder Samuel Steinauer wurde in seiner Alterskategorie Dritter unmittelbar vor seinem Klubkollegen Jonas Odermatt.

Bei den Ältesten hatten die Teilnehmer hartes Brot zu essen. Hier dominierten zwei Urner das Geschehen und hatten die Schwyzer jederzeit im Griff. Als Sieger im Schlussgang ging Lukas Bissig gegen seinen Klubkollegen Roger Betschart hervor. Florian Grab verpasste mit einer Niederlage zuletzt den möglichen Ehrenplatz. Doch reichte es ihm in diesem starken Feld als Vierter zum Gewinn der Auszeichnung. Mit 21 gewonnenen Zweigen war Einsiedeln der erfolgreichste Klub. Von den Gästen machten sich die Glarner stark bemerkbar.

Martin Schönbächler zieht wuchtig kurz gegen Tobias Tremp, Mollis.

Die Einsiedler Jungschwinger nach der Rangverkündigung. Fotos: zvg

Share
LATEST NEWS