Veröffentlicht am

Enttäuschender Re-Start

Enttäuschender Re-Start Enttäuschender Re-Start
Fussball: Der FC Einsiedeln verliert in Adliswil sang- und klanglos Was für ein enttäuschender Re-Start des FCE in der Meisterschaft. 0:3

Fussball: Der FC Einsiedeln verliert in Adliswil sang- und klanglos

Was für ein enttäuschender Re-Start des FCE in der Meisterschaft. 0:3 verliert der FCE in Adliswil. Noch mehr als das Resultat gab aber die Leistung zu reden.

kj. Was für ein Gefühl! Endlich, endlich konnte die erste Mannschaft des FC Einsiedeln wieder auf dem Platz stehen. Über 220 Tage ist es her, seit der FCE in Schöftland, im letzten Oktober, sein letztes Wettbewerbsspiel absolvierte. Seither verhinderte die Pandemie nicht nur Spiele, sondern auch grösstenteils einen geregelten Trainingsbetrieb.

Die Vorfreude war damit sicher riesengross, endlich wieder spielen zu dürfen. Dazu gastierte der FCE beim FC Adliswil. Die Zürcher hatten in der bisherigen «Rumpfsaison » aus acht Spielen keinen einzigen Punkt geholt und stehen, wenn auch theoretisch noch nicht ganz, aber ziemlich sicher als Absteiger fest. Was aber da auf dem Feld passierte, war gar nicht nach «Papier». Ein total enttäuschender FC Einsiedeln musste sich sangund klanglos mit 0:3 geschlagen geben. Am Ende blieb nur eines: Ratlosigkeit ob der sehr schwachen, total lustlosen Einsiedler Darbietung.

Blockade im Kopf

Es stimmte überhaupt nichts zusammen an diesem Samstagabend in Adliswil beim FCE. Am meisten enttäuschte der Favorit bezüglich der Präsenz auf dem Platz. Nie hatte man das Gefühl, als brächte das Team den Willen auf den Platz, sich gegen die Niederlage zu wehren. Nichts lief zusammen, weder spielerisch noch gedanklich.

Trainer Manfred Auf der Maur ortete das Problem mit einer «riesigen Blockade im Kopf», nach den Geschehnissen rund um die Bekanntgabe des Trainerwechsels auf die kommende Spielzeit hin. Bekanntlich wurde der Vertrag mit Auf der Maur nicht mehr verlängert und als neuer Trainer Philippe Rechsteiner engagiert.

Drei Einsiedler Geschenke für Adliswil

Dies darf aber sicher keine Ausrede sein für eine solch fehlerhafte und ungenügende Darbietung. Klar, das Spiel begann für die Einsiedler schon denkbar schlecht. Bereits nach 180 Spielsekunden lag man, ohne je den Ball berührt zu haben (!) 0:1 zurück. Wie auch beim 0:3 machte dabei Torhüter Denis Räber nicht die beste Figur.

Beim 0:1 liess Räber einen harmlosen Querpass passieren. Am hinteren Tor-Ende brauchte der Adliswiler Kobba nur noch einzuschieben. Beim dritten Gegentreffer unterlief Räber einen Ball beim Herauslaufen. Auch das 0:2 war ein Einsiedler Geschenk. Juan Walker verursachte mit seinem ungestümen Einsteigen einen Foulpenalty. Das Spiel war mit dem dritten Gegentreffer bereits nach einer halben Stunde Spielzeit natürlich entschieden. Der gastgebende FC Adliswil konnte sich über die ersten Punkte der Saison freuen. Sie waren mehr als verdient. Denn, Einsiedeln war offensiv praktisch inexistent. Die einzige Spitze, Lukas Espinosa, in einem sehr defensiven 4-5-1-System auf verlorenem Posten.

Noch in den eigenen Händen

Noch hat es der FCE in den eigenen Händen, den Ligaerhalt zu schaffen. Dazu braucht es aber in den kommenden Partien eine deutlich andere Einstellung und Leistung. Der Verband hat bekanntlich entschieden, nur noch die verbliebenen Spiele aus der Vorrunde der Saison 2020/21 auszutragen. Danach wird gewertet, auch was die Auf- und Absteiger angeht. Für die Einsiedler bedeutet dies in ihrer 2. Liga interregional der Gruppe 5 neben der Partie in Adliswil noch weitere drei Spiele bis Ende Juni. Am kommenden Samstag spielt der FCE in Rotkreuz, danach am 19. Juni zu Hause gegen Grenchen 15 und zuletzt in Ägeri.

Matchtelegramm

Meisterschaft 2. Liga interregional, Gruppe 5, Saison 2020/2021, 9. Runde: Adliswil – Einsiedeln 3:0 (3:0).

Tal. – 250 Zuschauer. – Tore: 3. Kobba 1:0. 27. Oudjouadj (Foulpenalty) 2:0. 39. Springmann 3:0. FC Einsiedeln (4-5-1): Dennis Räber; Manuel Schönbächler, Raphael Petrig, Marco D’lto (21. Rusmir Mujanovic), Jan Auf der Maur; Juan Walker (46. Tim Bertschinger), Kevin Egger, Riccardo Gerlach, Samuel Pfyl (46. Pascal Fässler, 68. Michael Nützel), Marko Prskalo (46. Donik Ajredini); Lukas Espinosa.

Bemerkungen: Erstes Spiel nach 220 Tagen Pause wegen Corona-Pandemie. Erstes Spiel im Jahr 2021. Ersatztorhüter FCE: Lars Streichardt. Fabian Langhart ohne Einsatz. Verwarnungen: 33. Schönbächler, 34. Gerlach, 80. Petrig (alle wegen Foulspiels) und zwei Verwarnungen gegen Adliswil. Cornerverhältnis: 8:2 für Adliswil.

Adliswil erzielt per Penalty das 3:0. Goalie Räber (in Blau) fliegt in die falsche Ecke. Foto: Sepp Kälin

Share
LATEST NEWS