Veröffentlicht am

Eine Stimme für die Zukunft

Der Bezirk Einsiedeln hat in den kommenden Jahren über komplexe Themen zu entscheiden. Bei den Liegenschaften zum Beispiel stehen Investitionen

BEZIRKSRATSWAHLEN

Der Bezirk Einsiedeln hat in den kommenden Jahren über komplexe Themen zu entscheiden. Bei den Liegenschaften zum Beispiel stehen Investitionen an, mit einer grossen Auswirkung auf unsere künftige Finanzlage. Ich wünsche mir einen Bezirksrat, der mit ausreichender Kompetenz solch gewichtige Entscheide treffen kann. Welcher der beiden Kandidaten ist für diese Aufgabe besser geeignet? Wir Einsiedler haben die Wahl. Ist es Roland Lutz? Einer, der öffentlich kundtut, er sei zur Kandidatur gekommen wie die Jungfrau zum Kind? Er sei eigentlich in die Bresche gesprungen, wegen der dünnen Personaldecke seiner Partei. Will man diesen Politiker aus der Vergangenheit?

Oder ist es Leta Bolli? Eine Frau, die bereitwillig und aus Überzeugung für dieses politische Amt kandidiert. Eine Mutter und Kaderfrau mit dem passenden Leistungsausweis für das Amt einer Bezirksrätin. Eine Persönlichkeit mit Erfahrung im Immobilienbereich und in der Ökonomie. Eine Frau, die fähig ist, die anstehenden Sachgeschäfte lösungsorientiert anzugehen, unabhängig von politischem Ränkespiel. Wird es nicht Zeit, dass bei der Wahl eines Bezirksrates, Kompetenz und Persönlichkeit vor dem Parteibuch stehen? Wir dürfen uns entscheiden. Für die Zukunft von Einsiedeln wähle ich Leta Bolli.

Werner Kälin, Katzenstrickstrasse (Einsiedeln)

Ich kenne Roland Lutz schon seit längerer Zeit, sei es aus dem politischen Umfeld oder von der Musikszene her. Eins ist aber vielen bewusst: Dort, wo er den Takt angibt, ist die Aufmerksamkeit bei ihm. Das passt aber vielen Leuten nicht, wie er sich bei Konzerten mit den Tyte Stones auf der Bühne manchmal präsentierte. Da hatte sicherlich schon der eine oder andere seine Sache gedacht. Aber das ist genau das, was Roland Lutz ausmacht. Er zeigt sich so, wie er ist und lebt das auch und predigt nicht Wasser und trinkt dafür Wein. Seine authentische, erfahrene Art und vor allem den fleissigen und langjährigen Einsatz in der Politik braucht Einsiedeln jetzt im Bezirksrat.

Im Gegensatz zu der von der GLP aufgestellten Kandidatin, die im politischen Umfeld sicher nicht den Rucksack mitbringt und so gut vernetzt ist, wie es nötig wäre. Wobei ich mich generell bei dieser Partei frage, was das G wie Grün überhaupt bedeutet. Da kann man dem Wähler ökologische Auflagen machen, aber selbst besitzt man mehrere, in der Schweiz verteilte und zum Teil grosse Liegenschaften und fährt mit Autos herum, die einen fossilen Verbrennungsmotor haben. Lassen wir uns von dieser Einstellung und Haltung blenden?

Darum ist für mich ganz klar, Roland Lutz auch genannt LL, gehört in den Bezirksrat Einsiedeln. Daniel Kälin, SVP Kantonsrat (Einsiedeln)

Share
LATEST NEWS