Veröffentlicht am

Leta Bolli – in wenigen Worten …

Leta Bolli – in wenigen Worten … Leta Bolli – in wenigen Worten …
• Vorname Name: Leta Bolli • Jahrgang: 1977 • Wohnort: Einsiedeln • Was mir an Einsiedeln gefällt: In Einsiedeln wird gelebt

• Vorname Name: Leta Bolli

• Jahrgang: 1977

• Wohnort: Einsiedeln

• Was mir an Einsiedeln gefällt: In Einsiedeln wird gelebt und gearbeitet und es gibt ein aktives Dorfleben. Es gibt sehr viele Menschen, die sich unermüdlich und ehrenamtlich dafür einsetzen, damit im Bezirk etwas läuft. Das ist sehr wertvoll!

• Was mir an Einsiedeln weniger gefällt: Ich finde, dass für Kinder und Jugendliche mehr geboten werden könnte. Beispielsweise fehlt eine schulergänzende Betreuung, die Sportinfrastruktur könnte besser sein und auch die Schulhausplätze dürften schöner gestaltet werden.

• Beruf: Co-Geschäftsführerin Weiterbildungscenter Immobilien der Universität Zürich

• Zivilstand: verheiratet

• Familie/Kinder: 2 Kinder (9 und 10 Jahre alt)

• Hobbys: Zeit mit der Familie verbringen, Skifahren, Langlaufen, Bike, Rennvelo

• Warum in der GLP? Ich komme aus einer traditionell parteilosen Familie, die sich aber immer in der kommunalen und regionalen Politik engagiert hat. Mit dem Aufkommen der Grünliberalen Partei hat es für mich überhaupt zum ersten Mal eine Partei gegeben, mit der ich mich identifizieren konnte. Anfang Jahr bin ich definitiv beigetreten.

• Persönlicher politischer Grundsatz: Ich stehe ein für eine liberale und starke Wirtschaft, in der es Wettbewerb gibt und man für seine eingegangenen Risiken entlöhnt werden darf. Den Klimaschutz gewichte ich aber gleich hoch. Damit auch unsere Kinder ein gutes Leben in einer intakten Umwelt führen können, braucht es in diesem Bereich Fortschritt, Anreize und leider auch einige Gesetze.

• Was ich persönlich mag: Ich mag den Winter und den Schnee und geniesse es, wenn ich müde, aber zufrieden nach einer grossen Runde auf dem Schwedentritt nach Hause komme – da dringen meine Engadiner Wurzeln durch.

• Und was ich persönlich nicht mag: Wenn keine Toleranz für unterschiedliche Lebens- und Familienmodelle vorhanden ist. Alle Menschen sollen sich möglichst frei entfalten können.

• Warum sollte man mich in den Bezirksrat wählen: Die Zusammensetzung des Bezirksrates sollte ausgewogener sein, denn gemischte Teams arbeiten nachweislich lösungsorientierter. Unterschiedliche Eigenschaften und Sichtweisen haben positive Effekte. Mit meinen beruflichen Kompetenzen und Erfahrungen als arbeitstätige Mutter in einer Führungsposition bringe ich neue Ideen und andere Sichtweisen ein.

Share
LATEST NEWS