Veröffentlicht am

Sicher unterwegs mit dem Velo

Sicher unterwegs mit dem Velo Sicher unterwegs mit dem Velo
Am 14. Juni absolvierten bei strahlendem Sonnenschein insgesamt 137 Schülerinnen und Schüler aus elf Klassen aus Dorf und Vierteln die Veloprüfung.

Am 14. Juni absolvierten bei strahlendem Sonnenschein insgesamt 137 Schülerinnen und Schüler aus elf Klassen aus Dorf und Vierteln die Veloprüfung.

Mitg. Gespannt und auch etwas aufgeregt machten sich die Kinder klassenweise auf den Weg in Richtung Paracelsuspark, wo sich in diesem Jahr Start und Ziel der Route der Veloprüfung befanden. Nachdem sie über den Ablauf instruiert wurden und ihre Startnummer bekamen, reihten sie sich auf und wurden einzeln auf den Parcours losgeschickt.

Sorgfältige Planung Die Prüfungsstrecke wird jeweils sorgfältig vom zuständigen Verkehrsinstruktor, Hansjörg Bossert, zusammengestellt. Es wird dabei darauf geachtet, dass gewisse Schwierigkeitsstufen vorhanden sind und eine ausgewogene Auswahl an Manövern gegeben ist. So muss sicher irgendwo links abgebogen oder ein Kreisel durchfahren werden. Ebenfalls ein wichtiger Punkt ist das Berücksichtigen von Vortritten und das damit einhergehende Abbremsen bei Rechtsvortritt von anderen Verkehrsteilnehmern. Es wird ausserdem sehr auf einen respektvollen Umgang mit Fussgängern geachtet und geschaut, wie flexibel die Kinder auf diese reagieren können.

Die Schülerinnen und Schüler haben sich im Vorfeld intensiv zusammen mit ihrer Klassenlehrperson auf die Prüfung vorbereitet. Nebst der Verkehrsinstruktion von Hansjörg Bossert haben sie die verschiedenen Manöver und das Beherrschen des Velos geübt und sich mit dem Strassenverkehr sowohl in der Theorie wie auch in der Praxis auseinandergesetzt. Ein wichtiges Thema ist wie in jedem Jahr die richtige Ausstattung der Velos. Da gehören beispielsweise gut funktionierende Bremsen genauso dazu wie die vorgeschriebenen Reflektoren.

Quer durchs Dorf

Die Route führte in diesem Jahr von der Schmiedenstrasse in die Langrüti- und Kornhausstrasse. Dort über den Kreisel, zur Rappenmööslistrasse und zurück in die Langrütistrasse. Via Mühlestrasse führte der Weg dann die Schwanenstrasse hinauf und über den Klosterplatz zurück in den Paracelsuspark. Dieser wurde dieses Jahr anstelle der Kreuzung beim grossen Herrgott neu als Start- und Zielpunkt gewählt, da das grosse Verkehrsaufkommen durch die Umleitungen im Dorf eine zu grosse Herausforderung darstellte.

Gut gerüstet auf das Velofahren im Strassenverkehr nahmen die Absolventinnen und Absolventen dann stolz ein kleines Geschenk und ein Elternschreiben entgegen. Auch wenn die Prüfung erfolgreich bestanden wurde, wird empfohlen, dass die Strecken, auf denen Kinder künftig mit dem Velo unterwegs sind, sorgfältig zusammen mit den Eltern angeschaut werden. Je nach Routine wird empfohlen, vielbefahrene Strassen zu meiden oder bei besonders schwierigen Verkehrssituationen das Fahrrad als Fussgänger zu schieben.

Start und Ziel der Veloprüfung befanden sich im Paracelsuspark.

Die Prüflinge waren einzeln unterwegs. Fotos: Rita Lang

Share
LATEST NEWS