Veröffentlicht am

Reduziert und eingeschränkt – aber es gibt wieder Orgelkonzerte im Kloster Einsiedeln

Reduziert und eingeschränkt – aber es gibt wieder Orgelkonzerte im Kloster Einsiedeln Reduziert und eingeschränkt – aber es gibt wieder Orgelkonzerte im Kloster Einsiedeln
Nachdem im letzten Sommer die Orgeln schwiegen, lädt das Kloster Einsiedeln 2021 wenigstens zu einer reduzierten Konzertreihe. VICTOR KÄLIN

Nachdem im letzten Sommer die Orgeln schwiegen, lädt das Kloster Einsiedeln 2021 wenigstens zu einer reduzierten Konzertreihe.

VICTOR KÄLIN

Die Corona-Massnahmen verunmöglichten im letzten Sommer die Durchführung der beliebten Konzertreihe im Kloster Einsiedeln. Doch in diesem Jahr gibt es wieder Livemusik in der Kirche. Stiftsorganist Pater Theo Flury hat ein coronabedingt angepasstes Programm zusammengestellt. Es umfasst lediglich drei statt sechs Orgelabende; und auch die Platzzahl in der Kirche bleibt beschränkt (siehe Kasten). Dafür werden die Abende erstmals via Livestream übertragen.

20. Juli: Stefano Bertoni

Der Auftakt am kommenden Dienstag, 20. Juli, erfolgt mit Stefano Bertoni aus Legnago (I). Er studierte Orgel, Klavier und Cembalo in Rovigo. Als Stipendiat setzte er seine Studien an der Musikhochschule Trossingen (D) fort, wo er einen Master im Hauptfach Orgel (2012) und ein Diplom als Kirchenmusiker (2017) erwarb. Zurzeit absolviert er einen Studiengang mit Hauptfach Improvisation bei Pater Theo Flury am «Pontificio Istituto di Musica Sacra» in Rom und ein Masterstudium im Fach Orchesterleitung an der Musikhochschule Lugano. Ausserdem besucht er regelmässig Dirigierkurse in Deutschland, Italien und Tschechien.

Stefano Bertoni wohnt in Einsiedeln und unterrichtet Klavier und Orgel an der hiesigen Musikschule und gehört seit 2019 zum Team der Einsiedler Klosterorganisten. Er ist als Kirchenmusiker für die Pfarrei Unteriberg/ Studen tätig und leitet den Konzertchor «Kantorei Toggenburg » in Wattwil (SG). Ferner arbeitet er als stellvertretender Orchesterdirigent. Er tritt als Solist und im Duo mit seiner Frau in der Schweiz und im Ausland auf (unter anderem in Italien, Deutschland, Österreich und Japan).

• Felix Mendelssohn Präludium und Fuge c-Moll op. 37 n°1

• Johann Sebastian Bach «Schmücke dich o liebe Seele» BWV 654

• Johann Kuhnau Musikalische Vorstellung biblischer Historien

• Léon Boëllmann Suite Gothique 27. Juli: Mirjam Wagner

Mirjam Wagner (*1995), geboren in Lörrach (Deutschland), erhielt im Alter von acht Jahren erstmals Klavierunterricht. Bereits mit 16 Jahren absolvierte sie die Klasse für Studienvorbereitung an der Musikakademie Basel. Nach der Matura begann sie ihr Bachelorstudium mit Haupfach Klavier an der Hochschule für Musik in Luzern, studierte im Anschluss daran im Master Kirchenmusik mit Hauptfach Orgel bei Suzanne Z’Graggen und befindet sich derzeit im Masterstudiengang Klavier- und Orgelpädagogik, ebenfalls in Luzern. Zusätzlich zum Studium erhielt sie weitere künstlerische Impulse von Guy Bovet, Massimiliano Raschietti und Naji Hakim.

Seit mehreren Jahren wird sie regelmässig als Korrepetitorin von Chören engagiert und tritt auch als Liedbegleiterin in Erscheinung. Ausserdem ist sie Mitglied der Kammermusikformation «Trio Re:». Ihre musikalischen Tätigkeiten führten sie bereits nach Palästina, Ungarn, Frankreich, Italien, Spanien sowie in die USA. Sie trat des Weiteren beim «Festival de Musique» in Colmar, bei den «Solitude Konzerten» am Schloss Solitude zu Stuttgart, bei den Kammerkonzerten Efringen- Kirchen, den Mendelssohntagen Aarau und den Orgelvespern der Jesuitenkirche Luzern auf. Zu den bereits von ihr bespielten Konzertsälen zählen die Carnegie Hall in New York, das KKL Luzern, das Konzert Theater Bern sowie das Stadtcasino Basel. Sie erhielt überdies die Möglichkeit, Radio- und Fernsehgottesdienste des Schweizer Radios und Fernsehens (SRF) musikalisch zu begleiten. Als Pianistin erreichte sie bereits 2012 beim Bundeswettbewerb «Jugend musiziert» einen ersten Preis mit Höchstpunktzahl. 2019 gewann sie den ersten Preis der Albert Koch-Stiftung.

Zurzeit ist sie als Klavier- und Orgellehrerin an der Musikschule Einsiedeln tätig. Ebenfalls in Einsiedeln hat sie seit September 2020 eine Stelle als Organistin inne. Im Rahmen wechselnder eigener Projekte wie dem «Orgelzwerg» spielt sie Familien- und Kinderkonzerte und vermittelt Kindern das Instrument Orgel.

• Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge G-Dur BWV 541

• F. Mendelssohn Passacaglia c-Moll

• Fanny Mendelssohn Präludium G-Dur

• Johann Sebastian Bach «Herzlich tut mich verlangen» BWV 727

• Johannes Brahms «Schmücke dich, o liebe Seele» sowie «Herzlich tut mich erfreuen»

• Johann Sebastian Bach «In dir ist Freude» BWV 617

• Robert Schumann Nr. 3 f-Moll; Vier Skizzen für den Pedalflügel; Sechs Studien in kanonischer Form

• Johann Sebastian Bach Sinfonia

3. August: Pater Theo Flury

Pater Theo Flury in Einsiedeln vorzustellen, ist wie Eulen nach Athen tragen. Dennoch sei es der Komplettheit halber getan. Seiner philosophischen und theologischen Ausbildung in Einsiedeln, Salzburg und Rom schloss sich das Musikstudium am Pontificio Istituto di Musica Sacra in Rom an. Erster Improvisationsunterricht erhielt Pater Theo bei Jan Raas (Amsterdam). Pater Theo ist Stiftsorganist und lehrte von 1997 bis 2010 an der Musikhochschule Luzern. Am Pontificio Istituto di Musica Sacra in Rom ist er Ordinarius für Orgel und Orgelimprovisation.

Er betreut ferner den Zyklus der Einsiedler Orgelkonzerte. Selbst spielt er Konzerte in der Schweiz und im Ausland, hat mehrere Tonträger eingespielt und nimmt gelegentlich Einladungen für Kurse an. Ein besonderer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt im Gebiet der Komposition. Sein Werkverzeichnis umfasst nicht nur Kompositionen für Orgel, sondern auch Vokalmusik, Konzerte, symphonische Werke, Messen und Oratorien.

Pater Theo ist Ehrenmitglied der Wiener Franz Liszt-Gesellschaft, Mitglied der Bayrischen Benediktinerakademie (sectio artium) und Preisträger der Kulturkommission des Kantons Schwyz (Anerkennungspreis 2013).

• Max Reger, Toccata und Fuge d-Moll sowie Benedictus op. 59, 9

• Johann Sebastian Bach Partite diverse sopra «Sei gegrüsset, Jesu gütig» sowie Toccata und Fuge d-Moll

• Theo Flury Hommage à J.S. Bach (BWV 565) und M. Reger (op. 59,5.6) https://www.kloster-einsiedeln. ch/orgelkonzerte/

An drei Dienstagen im Kloster Einsiedeln zu hören (von links): Stefano Bertoni, Mirjam Wagner und Pater Theo Flury.

Fotos: zvg

Share
LATEST NEWS