Veröffentlicht am

Von der Grossstadt in den Tropenwald

Von der Grossstadt in den Tropenwald Von der Grossstadt in den Tropenwald
Im Gegensatz zu den Schweizern sind die Malaysier nicht gerade als grosses Wandervolk bekannt. Die Landschaft lädt jedoch zu wunderbaren Touren

BRIEF AUS MALAYSIA

Im Gegensatz zu den Schweizern sind die Malaysier nicht gerade als grosses Wandervolk bekannt. Die Landschaft lädt jedoch zu wunderbaren Touren ein. Nach nur 20 Minuten Fahrt findet man sich statt in der Grossstadt Kuala Lumpur plötzlich in einem Tropenwald wieder und taucht ein in das Grün der Wälder.

Geschützt von der brütenden Hitze der Sonne geht man durch die gespurten Pfade vorbei an Palmen, fächerartigen Pflanzen und uns fremden Baumarten.Dabei kommt man aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit schnell einmal ins Schwitzen, auch bei gemächlichem Tempo. Dies nimmt man aber gerne in Kauf für all die exotischen Pflanzen, Insekten und Tiere, die einem begegnen. Und am Ende des Weges wartet kein Gipfelkreuz, sondern ein Wasserfall zur Abkühlung.

Genauso spannend wie die Natur sind jedoch die Menschen, welche man auf dem Weg antrifft. Ich habe das Glück, mit meinem Mitbewohner und dessen wanderbegeisterten Onkel unterwegs zu sein. Diese kennen das Gebiet so gut wie ihre eigene Hosentasche und kommen seit Jahren jeden Sonntag zum Apek Hill. Die beiden älteren Herren lotsen uns durch den Wald und witzeln in Kantonesisch. Einige Happen Englisch sprechen auch sie und die besten Witze, die sie auf Lager haben, übersetzt mir mein Mitbewohner. Auf dem Rückweg dann machen wir halt an verschiedenen Zwischenstationen des Pfades. Diese bestehen aus selbst gebauten Bänken, Tischen, Hängematten, Zelten oder sogar Baumhütten, die die Gruppe von Wanderern über Jahre selbst gebaut hat – und dies mitten im Tropenwald. Nicht ohne Stolz zeigen sie uns die grösste dieser Stationen und setzen Kaffee und Tee auf. Dazu vertilgen wir ein Dutzend chinesischer Gebäcke. Dann verlassen wir ihr kleines Rückzugsgebiet im Tropenwald wieder und nehmen die letzten Meter in Angriff. Gegrüsst wird beim Wandern natürlich auch in Malaysia, die beiden Onkel in Malaiisch oder Kantonesisch, ich dagegen in Englisch. Und mit Blick auf mein Schweizer Nati-Shirt sogar einmal mit einem gebrochen deutschen «Hopp Schwiz!».

Ramon Zehnder *

Der Einsiedler Ramon Zehnder (23) absolviert zwischen Juli 2021 und Ende Juni 2022 auf der Schweizer Botschaft in Malaysia in Kuala Lumpur ein Hochschulpraktikum. Für den Einsiedler Anzeiger berichtet er in regelmässigen Abständen über seine Erlebnisse.

Share
LATEST NEWS